Leiter

Themen für Leiter

Rheinischer Singewettstreit 2019

Am 26.04.2019 war es wieder so weit: Pfadfinder und andere Bündische schlugen ihre Jurten & Kohten auf der wunderschönen Burg Rheinfels in St. Goar am Rhein auf, um dort ein Wochenende voller Musik und Begegnungen zu verbringen. Auch unser Stamm war, wie mittlerweile schon zur Tradition geworden, wieder zahlreich vertreten.
Freitag Nachmittag kamen zuerst die Rover auf der Burg an, welche von Langerwehe aus eine mehrtätige Fahrradfahrt nach St. Goar gemacht hatten. Etwas später stießen dann auch die Pfadis dazu, welche von Niederlahnstein aus ein Stück des Rheinsteigs nach St. Goar gewandert waren. Als dann um sechs die Juffis und restlichen Rover und Pfadis inklusive Kontrabass Konrad St. Goar mit dem Zug erreichten, mussten wir nur noch auf das Auto mit dem Material warten. So gab es allerdings schon erste Gelegenheit die Burgruine zu erkunden und Freunde zu begrüßen. Das Materialauto kam dann gegen halb neun an und brachte leider schlechtes Wetter mit sich. So gestaltete sich der Aufbau im strömenden Regen mit einigen Zwischenfällen leider etwas chaotischer als gewohnt. Doch mit tatkräftiger Unterstützung unserer Zeltnachbarn, dem VCP Stamm Minas Arnor, konnte dieser trotzdem schnell bewältigt werden. Nach getaner Arbeit wurden alle mit leckeren Wraps belohnt und der Abend war noch jung genug, um Freunde zu begrüßen und erste Lieder anzustimmen.
Am nächsten Morgen starteten wir den Tag mit einer Morgenrunde und anschließendem Frühstück, sodass wir alle pünktlich um 10:00 auf dem Parkplatz der Burg dem Pfadfinderflohmarkt beiwohnen konnten. Hier gab es Gelegenheit, sich mit Ausrüstungsgegenständen, bündischer Kleidung und anderen Kleinigkeiten auszustatten. Dies wurde von vielen Pfadfindern unseres Stammes genutzt, sodass wir uns mittags alle etwas schicker gekleidet oder besser ausgerüstet zum Proben treffen konnten. Den Mittag und Nachmittag verbrachten wir also mit den letzten Proben unserer Liedbeiträge, Singen, Umherstreifen und Erkunden und schlussendlich mit einem leckeren Mittagessen von unserem Küchenteam. Nach diesem gab es noch kurz Zeit, sich für den Wettstreit schick zu machen und dann machten wir uns auch schon auf den Weg ins Dorf, wo der Singewettstreit alljährlich in der Kirche stattfindet.
Beim rheinischen Singewettstreit treten Sinngruppen in vier Kategorien gegeneinander an: Fahrtengruppen 1 & 2, Singekreise und Stämme. Unser Stamm war sowohl in der Kategorie Stämme, als auch in der Kategorie Fahrtengruppen 1 mit je einer Gruppe vertreten und schaffte es in beiden den ersten Platz zu belegen! Wir freuen uns sehr über das Ergebnis, wenn uns auch alle anderen Beiträge wieder sehr gut gefallen haben.
Der Abend stand dann ganz im Zeichen der Begegnung und wir hatten die Gelegenheit unseren Sieg mit Volkstanz, Singerunde und nächtlichen Streifzügen durch die Ruine gebührend zu feiern.
Am Sonntag morgen galt es dann nur noch die Zelte wieder abzubauen, zu frühstücken (Streuselkuchen!) und sich beim Abschiedskreis von allen alten und neuen Freunden zu verabschieden. So kamen wir nachmittags müde, aber sehr glücklich wieder wohlbehalten in Langerwehe an!

Bis bald St. Goar, wir sehen uns in einem Jahr wieder. Es war uns ein Fest!

Bilder vom Singewettstreit sind unter https://scouting.de/rsw-2019-ein-reigen-bunter-bilder/ zu finden.

Rover-Leiter-Lager Irland: Tag 14-15

Am Freitagabend machten sich die Rover, gestärkt von Pfannkuchen mit Buttergemüse und Cheddar, auf den Weg, ihr Versprechen abzulegen. Ausgestattet mit ein bisschen Holz machten sie sich auf die Suche nach dem perfekten Ort, und fanden ihn ein bisschen abseits des Zeltplatzes auf einem Berg mit Blick über den See und den Sonnenuntergang. An diesem wunderschönen Ort legten sie dann ihr Rover-Versprechen ab und schwelgten in Erinnerungen an ihr letztes Versprechen am Turtle Rock in der Mongolei und an die gemeinsam erlebten Abenteuer. Als die Rover wieder zurück waren, genossen wir gemeinsam den letzten Abend in der Jurte mit Lagerfeuer und sangen uns die Seele aus dem Leib.

Am nächsten Morgen fing nach dem Frühstück dann der Abbau an. Vor dem Mittagessen waren alle Zelte abgebaut, und nach dem Mittagessen wurde dann das Auto gepackt. Um 4 Uhr war dann der Zeltplatz komplett leer und das Auto komplett voll, und jeder nutzte den restlichen Nachmittag auf seine Weise. Einige gingen noch ein letztes Mal in den See, andere lasen, malten oder probierten die von unseren irischen Nachbarn gebauten Wasserrutsche aus. Alle genossen das gute Wetter, denn es war schon der dritte Tag ohne Regen in Folge!

Die letzte Nacht des Lagers verbrachten nach einem letzten Lagerfeuer unter freiem Himmel dann in der Scheune, einige Mutige schliefen sogar draußen auf der Wiese.


Am nächsten Morgen fand dann auch schon unser Abschlusskreis statt, denn Jonas & Libussa machten sich mit dem gepackten Auto auf den Weg Richtung Fähre, der Rest wurde ein letztes Mal von unserem Lieblingsbusfahrer Gerry abgeholt und zum Flughafen gebracht.


Seit Montag Abend sind nun auch die letzen von uns wohlbehalten wieder in Deutschland angekommen. Wir blicken alle auf ein wunderschönes Lager zurück und schwelgen in vielen neuen Erinnerungen an die Zeit auf der grünen Insel.

Gut Pfad
Luise & Nele

Rover-Leiter-Lager Irland: Tag 11-13

Am Mittwoch entschieden wir uns dagegen, wandern zu gehen, da wieder einmal Dauerregen vorhergesagt war. Stattdessen veranstalteten wir für alle, die Lust hatten, einen Spieletag. So verbrachten wir viele Stunden in der trockenen Scheune und genossen in angenehmen Beisammensein den Reiz unterschiedlich lang andauernder Gesellschaftsspiele miteinander. Zum Abschluss des Tages gab es einen Kleinkunstabend, auf dem alle, mehr oder weniger spontan, ihr Können zur Schau stellen konnten.

Am nächsten Tag war Ausflugstag!
Gemeinsam traten wir vormittags die Wanderung nach Glendalough an, auf der wir von unserem Platz aus etwa 9 km dem Wicklow Way folgten. Unterwegs fanden wir unerwartete Zutaten für unser Abendessen: Pilze, Heidelbeeren, Brombeeren und Sauerklee. Die Aussicht über die Berge und das Heideland der Wicklow Mountains raubte uns ein ums andere Mal die Sprache.
Nach einigen Pausen und einer entspannten Wanderung kamen wir in Glendalough an, guckten uns das kleine Kloster an und der ein oder andere gönnte sich eine wohlverdiente Portion Pommes.
Am späten Nachmittag trennten sich dann unsere Wege: Der Großteil der Gruppe setzte seinen Weg in Richtung Zeltplatz fort, während sieben Wagemutigere unter uns sich auf die Suche nach einem Platz zum Schlafen machten, um erst am nächsten Tag zum Zeltplatz zurückzukehren. Nach einem anstrengenden Aufstieg genossen wir die Aussicht und gestärkt durch ein altbewährtes Fahrtenabendessen (Nudeln mit Pesto), das durch die wunderschöne Aussicht mit Sonnenuntergang noch schmackhafter wurde, legten wir uns alsbald mit Einbruch der Dämmerung unter unseren aufgespannten Tarps zum Schlafen nieder und verbrachten eine trockene Nacht – denn es hatte den ganzen Tag nicht einmal geregnet!
Die andere Gruppe kochte im Lager das beste Pilzrisotto auf der Welt, was durch die selbstgesammelten Pilze noch einmal viel besser wurde. Danach verbrachten wir einen entspannten Werwölfeabend am Lagerfeuer und genossen es, mal nur 14 anstatt 23 Leute zu sein.

Geweckt wurde die Hikegruppe am nächsten Morgen erstmals gegen 6:30 Uhr von einem laut schreienden Schaf, das sich genau vor unseren Tarps platziert hatte. Dieser Wecker kam für uns dann doch einige Stunden zu früh, sodass wir nach dem Verschwinden des Tieres fast alle nochmals einschliefen. Etwa eine Stunde später bekamen wir erneut Besuch: Ein laut schreiendes Reh (ja so etwas gibt es wirklich, wir haben es gesehen und gehört!), das wiederum nur wenige Meter von unserem Lager entfernt stand, schreckte uns alle auf. Da hatte Simon jedoch genug und brummte mit lauter Stimme zurück, sodass wir danach beruhigt weiterschlafen konnten. Nach einem etwas sparsamen Frühstück, das durch die Aussicht auf das Tal mit dem blauen Himmel und durch die heidebewachsenen Hügel mit der Schafsherde jedoch aufgewertet wurde, machten wir uns auf den Rückweg. Einige Höhenmeter und etwa 8 km später fanden wir uns gegen Mittag wieder am Zeltplatz ein und jeder von uns war froh, dieses kleine, aber beeindruckende Abenteuer miterlebt zu haben.

Auf dem Zeltplatz lief der Morgen etwas anders ab: Zum offenen Frühstück durften alle ausschlafen, und um 11 Uhr trafen wir uns dann zur Morgenrunde am Frühstückstisch. Danach ging eine kleine Gruppe wieder auf Seeerkundung mit den Kanus, der Rest machte sich einen entspannten Tag auf dem Lagerplatz.

Gut Pfad,
Libussa und Luise

Rover-Leiter-Lager Irland: Tag 9-10

Mit der Morgenrunde um 13:00 startete dieser erste Tag der letzten Woche. Das erklärte Ziel des Tages: Erholung; von den Strapazen der letzten Woche und insbesondere des letzten Abends. Das geht natürlich am Besten an Strand und Meer – und so sind schon bald unter gleißendem Sonnenschein (=die Abwesenheit von Regen) ein paar mutige Abenteurer mit Kanu und Kajak auf Lough Dan herausgefahren. Andere Abenteurer gingen auf Wanderung auf den Seeberg. Allen gemeinsam war, dass sie bei der Rückkehr anderes Wetter erwartete als beim Hinweg. Der Sonnenschein wechselte nämlich bald zum gewohnten Starkregen.

Der nächste Tag startete früh (für roverleiterlagerische Verhältnisse), denn unser Lieblingsbusfahrer Gerry holte uns im stilechtem Schulbus ab. Heute war Wander- und Stadt-Tag! Der Bus fuhr uns nach Greystones, von wo wir an der Küste entlang nach Bray wandern wollten. Uns erwartete ein wunderschöner Farnwanderweg, entlang einer farntastischen Küsten- und Klippenlandschaft. Zur Halbwegszeit spaltete sich unsere Gruppe: Ein Teil wollte weiter entlang des Wanderweges gehen, während ein anderer Teil sich vom Gipfelkreuz locken ließ. Nach viel bergauf (zufälligerweise zwischen Farnen), vorbei an Pferden (sogar mit Fohlen!) konnte die Sicht vom Gipfelkreuz genossen werde. Bray lag vor uns in seiner ganzen Pracht einer kleinen, irischen Touristenstadt. Nach kurzer Pause ging es weiter und bald trafen sich beide Wandergruppen wieder am Ortseingang von Bray. Hier wurde der Ort in Kleingruppen für die nächsten drei Stunden auf eigene Faust erkundet. Manche nutzten die Gelegenheit um ihre Kleidung vom irischen Duft zu befreien, Andere erfüllten sich einen langersehnten Traum und gingen bei Regen im Atlantik baden.

Gerry holte uns am Abend ab und fuhr uns müde Wanderer zurück zum Platz. Mit einem müden Lagerfeuerabend ging dieser Tag früh zu Ende.

-Andreas und Luise

Rover-Leiter-Lager Irland: Tag 7 und 8

Am Samstag war wieder ein entspannter Lagertag. Am Morgen bauten einige englische Pfadfinder auf dem Nachbarplatz eine Jurte auf. Das war für alle ein unterhaltsames Morgenprogramm, da die Aufbautechniken sich deutlich von unseren unterschieden. Einige von uns nutzen die freie Zeit, um den See auf Kanus und Stand-Up-Paddling Boards zu erkunden, andere bauten sich ein Go Brett, wieder andere probierten das in Dublin erworbene Munchkin-Set aus. Das Wetter war für unsere Verhältnisse erstaunlich gut, es regnete nur ein paar Mal kurz.
Abends gab es, anlässlich Katharinas Geburtstag, ein grünes Thai-Curry, gekocht von Peter und Katharina. Dafür hatten sie in Dublin extra im Asia- Laden eingekauft. Es hat super lecker geschmeckt, nur die ein oder anderen konnten mit der Schärfe nicht so gut umgehen. Nach dem leckeren Thai-Curry wurde wieder in der Jurte gesungen und Werwölfe gespielt und in den nächsten Geburtstag reingefeiert. Neles neues Lebensjahr wurde mit einem Schoko-Fondue gefeiert, und wir vernaschtden einige Kilos an Obst.
Sonntags war es dann Zeit für unser Bergfest (wie die Zeit fliegt!). Wir teilten uns in Kleingruppen auf und übten über den Tag kleine Theaterstücke ein, in die wir unsere 8 vorher gewählten, auf diesem Lager neu entstandenen Running Gags einbringen mussten.
Zum Abendessen gab es Gemüseburger mit Bratkartoffeln, und nachdem sich alle ins Foodkoma gegessen hatten, war es Zeit für unser Abendprogramm. Weil es den ganzen Tag über nur geschüttet hatte, feierten wir unser Bergfest in der Scheune des Zeltplatzes. Nach dem ein oder anderen Lachkrampf (es waren aber auch wirklich farntastische Theaterstücke!) ging es wieder in die Jurte zurück, dort wurde weiter gefeiert, bis spät in die Nacht (beziehungsweise früh in den Morgen). Die ein oder andere Runde Tupfenbauer durfte dabei natürlich nicht fehlen, dieses Mal mit Tupfen aus den Tattoos aus der Bravo.
Zum offenen Frühstück heute morgen kamen die ersten um 11, die letzten um 13 Uhr aus den Kohten gekrochen, pünktlich zur Ankunft von Andi und Andrea. Unser Bergfest war also mal wieder ein absolut gelungenes Fest.

Gut Pfad,
Louisa und Luise

Rover-Leiter-Lager Irland: Tag 6

Am gestrigen Tage fand eine kleine Lagerolympiade statt. Organisiert wurde das Ganze von einer kleinen Gruppe, bestehend aus einigen Leitern und Rovern. Aufgeteilt wurden wir in vier bunt gemischte Gruppen, in denen wir gegeneinander antraten. Die Olympiade begann mit einem kleinen Quiz über Irland, bei dem wir unser Wissen unter Beweis stellen konnten. Ich war leider etwas überfordert mit den doch etwas anspruchsvolleren Fragen, die meisten Fragen konnten allerdings doch meist richtig beantwortet werden. Hättet ihr zum Beispiel gewusst, welchen Beruf ein Kobold ausübt? (Sie sind Flickenschuster!)
Es folgte ein spannendes Schubkarrenrennen, in welchem wir einen Hindernis-Parcours absolvierten und unsere Team-Arbeit unter Beweis stellen mussten. Zuerst mussten wir einen Hügel hinunter brettern, mehrere Slaloms fahren und unterschiedlichstes Terrain überqueren. Nachdem wir im Ziel ankamen, wurde unsere Zeit gestoppt und verglichen. Daraufhin hatten wir besonders viel Spaß bei einer kreativen und etwas anderen Stadt-Land-Fluss-Runde (zum Beispiel an was man so denkt, während man auf dem Klo sitzt). Es folgten viele pädagogische (worauf unsere Leiter immer sehr viel Wert legen) Wettkämpfe, bei denen wir unser athletisches Können unter Beweis stellen mussten: Reifenschaukeln kombiniert mit Hufeisenwerfen, Gummi- Enten mit einer Schleuder in einen bestimmten Sektor schleudern und abschließend ein Wettschwimmen durch den eiskalten See zu einer Plattform und zurück, mit anschließender in den Wettkampf integrierter Erfrischung.
Es war ein sehr aufregender, anstrengender, aber auch schöner Tag für uns alle, der wie immer mit einem gemütlichen Lagerfeuer-Abend endete. Abends bekamen wir Besuch von ein paar Pfadfindern des VCP, mit denen wir gemeinsam sehr viele Lieder bis spät in die Nacht sangen und dabei ein paar Bierchen und/oder Cider schlürften. Auch unser nächster Geburstag wurde gefeiert, und Katharina hat es sogar geschafft, bis Mitternacht wachzubleiben, um mit uns in Ihren Geburtstag zu feiern.

Gut Pfad
Simon