Alle Artikel von Katharina

Tag 7 – Jamboree

Auch der heutige Tag bescherte uns wieder einige Sonnenstunden. Nach dem Frühstück gingen wir bepackt mit einem Sonnensegel zum Schauplatz des Jamboree-Nadaam-Festivals. Nadaam ist eines der größten Ereignisse der Mongolei und findet im Sommer statt. Wir haben heute in einer Kurzfassung die wichtigsten Ereignisse erleben dürfen. Es gab tolle mongolische Performances, wie traditionellen Tanz, Ringen, Musik, Pferdeshow und Schauspiel mit sehr aufwändigen Kostümen. Ein Künstler malte in Kalligraphie die Weltbundlilie auf eine Leinwand.

Zu Mittag haben wir klassisch deutsch gegessen, Brot mit Wurst und Käse, Joghurt und Obst. Im Anschluss bereiteten wir und auf das anstehende Foodfestival vor. Jedes Land sollte hierbei typisches Essen zur Verkostung anbieten und ihre traditionelle Kleidung tragen. Wir tischten Sauerkraut, Rotkohl und Schwarzbrot mit Rübenkraut auf. Damit jeder auch die Kreationen der anderen Länder probieren konnte, haben wir uns in 30 Minuten-Schichten um unsere Gäste gekümmert. Südkorea z.B. bot Kimchi-Pfannekuchen, Pfannekuchen mit Kartoffel und Möhre und ein Fisch-Reisnudel-Gericht an. Das Kontingent von Bangladesch bot Milchreis und zwei Curries an und die Japaner hatten Sushi und süße Moochis, kleine Reisküchlein, aufgetischt. An den mongolischen Ständen gab es gegorene Kamelmilch und Käsevariationen aus Milch von verschiedenen Tieren, Ziege, Kuh, Schaf… vielleicht sogar noch mehr. Weitere Länder die typisches Essen anboten waren die Philippinen, Malaysia, USA, Taiwan, Macau, Australien und Großbritannien.

Abends versammelten sich alle Teilnehmer in der Arena um Performances der anderen Kontingente bestaunen zu können. Leider zog noch während der ersten Darbietung ein starker Sandsturm auf und alle Teilnehmer wurden gebeten ihre Zelte zu sichern. Im Laufe des Abends wurde dann die Veranstaltung komplett abgesagt. Wir hoffen, dass alle, die sich vorbereitet haben in den nächsten Tagen noch eine Chance bekommen sich zu präsentieren. Der Sturm war recht kurz, aber intensiv. Uns geht es gut und die Zelte halten allem Stand.

Bis morgen!

Herbstfahrt 2015

Am Montag den 05. Oktober starteten 11 Pfadis und Rover in eine besondere Wanderung im Grenzgebiet zwischen Belgien, den Niederlanden und Deutschland. Das erste Ziel war das Dreiländereck, der Punkt, an dem sich die Grenzen dieser drei Länder treffen. Nach einer kurzen Verschnaufpause in allen Ländern gleichzeitig, ging es weiter nach Hergenrath auf einen Naturcampinplatz in Belgien. Bei tollem Wetter konnten wir unsere Kohten aufbauen. Bis zum Abendessen hat es leider angefangen zu regnen, sodass nach einer guten Portion Klößen, Rotkohl, Apfelmus und Putengeschnetzeltem alle schnell in ihren Zelten verschwanden. Highlight beim Frühstück war das übrig gebliebene Apfelmus vom Abendessen! Aus Tassen geschlürft sogar ein echtes Gourmetessen! Wir besuchten die Esel und Ziegen des Campingplatzes und nutzen das vorerst letzte Mal den Komfort einer richtigen Toilette und Duschen. Wir blieben in Belgien und suchten uns unseren Weg durch Wald und Felder anhand einer Fahrradkarte zusammen. Nach etlichen Kilometern, Continue reading

Herbstfahrt 2014

Montag, sechster Oktober, acht Uhr morgens. Der erste Ferientag der Herbstferien und wir stehen schon mit Wanderrucksäcken vor dem Supermarkt in Langerwehe. Denn es ist endlich wieder Zeit für die Herbstfahrt und die wollen wir so früh wie möglich starten. Wir, das sind fünf Pfadfinder aus unserem Stamm.
Wie bereits gesagt trafen wir uns acht Uhr morgens zum Einkaufen. Unsere Kothe hatten wir schon vorher eingepackt, da wir am Wochenende noch in Viersen bei der Waldjugend waren. So konnten wir nach dem Einkaufen sofort zum Bahnhof gehen und den erstbesten Zug nach Köln nehmen, wo wir in den Continue reading

Tag 14 – 15.8.

Heute standen gleich zwei große Ereignisse auf unserem Programm: Der „Pfad-to-Amarillo-Videodreh“ und die Lagertaufe – die Taufe aller der, die noch nicht mit im Sommerlager waren!

Der Dreh zum Video gestaltete sich etwas kompliziert, wegen des ständig wechselnden Wetters und so ein Video bei Sonnenschein ist nun mal wirklich schöner, als bei Regen. Irgendwie haben wir es dann doch noch hinbekommen und sind gespannt auf das Ergebnis.

Für den Nachmittag des Tages hatten wir allen Teilnehmern einen letzten Seetag versp Continue reading